Advent Calendar: Door/Türchen #9

© EdMooney Photography

Der Pfarrer hatte ihn ausgesandt Holz im Wald zu schlagen.
Wie er erwartet hatte wurde es in der Kirche kalt und ungemütlich, jetzt wo die dunkle Jahreszeit immer näher kam.
Mit einer Axt bewaffnet, die er in einem kleinen Karren hinter sich herzog, machte er sich auf den Weg durch das Feld.

Seit seiner Ankunft vor zwei Monaten hatte er viele körperliche Arbeiten verrichten müssen. Lecke flicken, beim Einholen der Ernte helfen, das wenige Vieh, dass sie hatten versorgen und sogar schlachten, waren nur einige seiner Aufgaben gewesen. Diese Arbeiten gab es auch in seinem Kloster, aber da waren meist mehrere dafür verantwortlich, hier musste er alles alleine machen, denn der Pfarrer war schon ein alter, gebrechlicher Mann.

Dennoch mochte er die Arbeit.
Sie beschäftigte ihn und lenkte ihn davon ab, wie sehr er seine Brüder und das Kloster vermisste.
Dies war etwas, dass er nie für möglich gehalten hatte.

Mittlerweile hatte er das kahle Feld durchquert und war im Wald angelangt. Unter all den Bäumen suchte er nach den Richtigen die er Fällen konnte.
Der Pfarrer hatte ihm erklärt wonach er Ausschau halten musste, um vernünftiges Feuerholz zu bekommen, als sie das erste Mal gemeinsam in den Wald gegangen waren.

Als er zwischen den Bäumen hindurch blickte entdeckte er auf einmal einen Schatten. Es war nicht dunkel, aber es war auch nicht einfach deutlich etwas in der Ferne zu erkennen.
Neugierig wie er war, ließ er den Wagen stehen und versteckte sich hinter einem Baum, um den Schatten zu beobachten.

Der Schatten bewegte sich nur langsam vorwärts und es schien als wenn er immer wieder anhielt, um sich zu orientieren um seinen Weg nicht zu verlieren.
Vorsichtig schlich sich der junge Mönch etwas näher heran.
Nun konnte er erkennen, dass der Schatten eine menschliche Form hatte und eine Art Umhang trug, der einem Habit nicht unähnlich war.

Wieder ging er ein Stück weiter, Axt und Karren weit hinter ihm vergessen.
In den wenigen Lichtstrahlen, die hier durch das Geäst brachen, schimmerte der Umhang gräulich, es konnte also kein Habit sein, da er noch nie zuvor einen Mönch mit grauem Habit gesehen hatte.
Bis ihm einfiel, dass das Bleichen ihrer schwarzen Habite der Grund war, weswegen er hier her geschickt worden war.

Bestimmt war das da vorne einer seiner Brüder, der ihn besuchen wollte.
Mutig trat er hinter den Bäumen hervor und rief nach der Gestalt.
Sie schreckte auf und sah sich hektisch um.
Doch wie er selbst nur zu gut wusste, konnte man mit aufgesetzter Kapuze nicht allzu viel erkennen.

Wie erwartet streifte sein Gegenüber den Stoff ab und erblickte ihn.
“Bruder Lukas!” rief er ihm freudig entgegen und kam auf ihn zu.
“Ich war gerade auf dem Weg zur Kirche! Ich habe eine frohe Botschaft für dich!” fuhr er euphorisch fort und packte seinen Bruder an den Schultern.
“Erzähl’!” forderte Lukas ihn auf und erwiderte den Gruß indem er die Ellenbogen des anderen umfasste und breit grinste.

“Der Abt sagt, du kannst wieder nach Hause kommen! Er hat nur Gutes vom Pfarrer gehört und ist der Meinung, dass du genug Buße getan hast!” erzählte sein Freund ihm freudestrahlend.
“Das ist…großartig, aber…” fing der junge Mönch an und wich dem Blick seines Bruders aus.
“Aber?” fragte dieser nach und senkte seine Arme.
“Aber ich glaube ich sollte noch nicht gehen. Der Pfarrer braucht Hilfe und ich befürchte ohne mich kommt er nicht durch den Winter…” offenbarte er.

Er hatte schon oft darüber nachgedacht, was er tun würde, wenn er früher gehen durfte, aber er hatten den alten Pfarrer gern und wollte von sich aus bleiben um zu helfen.
“Tut mir Leid, dass du den Weg umsonst gekommen bist.”
“Nein, umsonst war es nicht. Ich habe dich gesehen und jetzt kann ich dem Abt sagen, dass du freiwillig hier bleiben möchtest. Er wird stolz auf dich sein.” versicherte ihm der andere.

“Ich hoffe du hast Recht…” murmelte er und senkte leicht den Kopf.
Ein leichtes Lächeln huschte über Lukas’ Züge. Er hätte sich in seinen kühnsten Träumen nicht vorstellen können, dass der Abt jemals stolz auf ihn sein würde, nicht nach seinem dummen Streich.
“Aber genug davon. Bitte bleib über Nacht und berichte mir von zu Haus, bevor du wieder gehst!” bat er seinen Bruder.
“Gern.” stimmte dieser ihm zu.

“Aber erst muss ich noch ein bisschen Holz hacken, du kannst ruhig schon vor gehen.” erklärte Lukas und wandte sich um.
“Ach was, lass mich dir helfen. Zu zweit sind wir schneller!” erwiderte sein Bruder und folgte ihm.
Der junge Mönch lächelte, als er voran schritt. Es war schön mal wieder jemanden zu haben mit dem man die Arbeit teilen konnte.

~~~~~~~ ❄ ~~~~~~~ ❄ ~~~~~~~ ❄ ~~~~~~~ ❄ ~~~~~~~ ❄ ~~~~~~~

The pastor had send him off to get firewood from the forest.
As he had anticipated did the church get cold and unpleasant, now that the dark time of the year drew nearer.
Armed with an axe that lay in the small barrow he pulled behind him, he made his way through the field.

Since his arrival two months ago he had done a lot of the physical work. Patching up leaks, helping with the harvest, taking care of and even butchering what little livestock they had, were only some of his duties. They also had those tasks his monastery, but there more people were responsible for them. Here he had to do everything by himself, as the pastor was an old and fragile man.

Nevertheless did he enjoy the work.
It busied him and distracted him from missing his brothers and the monastery.
This was something he hadn’t expected to happen.

Meanwhile he had passed through the harvested field and had reached the forest.
He searched for the right tree he would fell amongst all the others.
The pastor had explained to him what he had to look for to get proper firewood when they first went to the forest together.

When he looked between the trees he suddenly noticed a shadow. It wasn’t dark, but it wasn’t easy to see clearly in the distance either.
Curious as he was, he left his barrow behind and hid behind a tree to watch the shadow.

The shadow moved forward very slowly and it seemed as if he stopped time and again to gain a bearing and to not lose its path.
Carefully the young monk crept a bit closer.
He could now see that the shadow had a human shape and wore some kind of coat that wasn’t much different from a habit.

He moved forward again, axe and barrow forgotten far behind him.
In the few rays of light that broke through the branches the coat shimmered greyly, it couldn’t be a habit then as he had never seen a monk in a grey habit.
Until he remembered that the bleaching of their black habits was the reason he was here in the first place.

Certainly it was one of his brothers that wanted to visit him.
Courageously he stepped forth from behind the tree and called out to the person.
It was startled and looked around in hectic.
But as he knew from his own experience was it not easy to see much while wearing the hood.

As expected did the other remove the cloth and caught sight of him.
“Brother Lukas!” He called out happily and came towards him.
“I was just on my way to the church! I have a pleasing message for you!” He continued in euphoria, grabbing his brother by the shoulders.
“Tell me!” Lukas urged and returned the greeting by embracing the others’ elbows and grinning widely.

“The abbot says, you can come home! He only heard good things from the pastor and believes that you have repented enough!” His friend told him jubilantly.
“That is…fantastic, but..” The young monk started and avoided the gaze of is brother.
“But?” The other enquired and lowered his arms.
“But I believe I shouldn’t leave yet. The pastor needs my help and I fear he will not make the winter without me…” He revealed.

Often he had thought about what he would do if he were allowed to leave earlier, but he liked the old pastor and wanted to stay by his own choosing.
“I am sorry that your journey was for naught.”
“No, it wasn’t. I was able to see you and now I can tell the abbot that you volunteered to stay. He will be proud of you.” The other assured him.

“I hope you are right…” He murmured and lowered his head slightly.
A small smiley flicked across Lukas’ face. Not in his wildest dreams had he imagined that the abbot would ever be proud of him, at least not after the stupid prank.
“But enough of this. Please stay for the night and tell me from home before you leave!” He requested.
“Gladly.” The other agreed.

“But at first I need to chop some wood. You are free to go on ahead.” Lukas explained and turned away.
“Never mind that, let me help you. Together it will be done faster!” His brother responded and followed him.
The young monk smiled as he walked ahead. It was nice to have someone to share the work with again.

Behind the Scenes

I hope you enjoyed the ninth story.

As you might have noticed is this the continuation of door two as we met the mischievous young monk again.
Besides being the first story with a continuation, he also is the first character with a name, thanks to DarkFairy for finding it.

Ed originally used this picture in his post about the Puca, an Irish Fairie Ghost that occasionally isn’t that nice and I guess I turned the dark and gloomy picture into something joyful – instead of adding morbid thoughts to a sunny picture…

PoiSonPaiNter

© For the story by me and for the picture by EdMooney Photography. Do not use or repost either without my or his permission.

Advertisements

4 comments

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s