A different routine

Lies auf Deutsch

Tomorrow it will be a month, but also my first day back at work.

This means I’ll go back to my routine of working throughout the week and usually coming home for the weekend.

Yet, it won’t be the same:

  • The daily call will now be made by my Dad or me, with no chance of even hearing her murmurs in the background.
  • The two of us have to coordinate the shopping list and think of all the things she reminded us to buy.
  • My Dad and/or close friends will now be subjected to my rants and/of negativity, now that my main motivator can no longer tell me what nonsense I’m babbling about.
  • I no longer have a first hand proofreader that tells me what is wrong with my stories.
  • While waiting longer for the bus or taking longer to walk somewhere, there will be no one on the other end of the line that I can call to have someone to talk to.
  • When I want to see my Mum I have to look at a photograph, when I want to visit her, I have to go to the cemetery.
  • Everything will be different.

Still, life will go on regardless of all that.
As harsh as it might sound.

What remains

is an emptiness in my heart and the urge to just curl up and hide.

But I can’t succumb to this.

She wouldn’t have wanted it.

My Mum always encouraged me to participate in things I was unsure about attending.
She encouraged me to travel, to explore, to live my life the way I want.

I wont sully her memory by becoming even more of a recluse that I already am.

I will continue.

With this Blog, with my stories, with my travellings and concert/festival visits.

She would have wanted me to.

So, even though I’ll probably have to kick myself in the butt to do so – as my butt kicker can’t tell me to do something any more – I want to restart my weekly schedule for this Blog with the return of The Weekend Guess, Reading Together (when I finally manage to read something again) and the newer Watcha’ Watching Wednesday, hopefully starting next week.

Thank you for your patiences and sympathies.

PoiSonPaiNter

____________

Read in English

Eine andere Routine

Morgen ist es ein Monat, aber auch mein erster Tag wieder auf Arbeit.

Das heißt ich kehre zurück zu meiner Routine von unter der Woche arbeiten und normalerweise nach Hause kommen fürs Wochenende.

Dennoch, es wird nicht das Gleiche sein:

  • Der tägliche Anruf wird nun von meinem Papa oder mir gemacht, ohne die Chance auch nur ihr Gemurmel im Hintergrund zu hören.
  • Wir zwei müssen die Einkaufsliste koordinieren und daran denken an all die Dinge zu kaufen, an die sie uns immer erinnert hat.
  • Mein Papa und/oder meine engen Freunde werden jetzt meinem Gerede und/über meine/r Negativität ausgesetzt sein, jetzt da mein Haupt-Motivator mir nicht länger sagen kann was ich für einen Unsinn von mir gebe.
  • Ich habe nicht länger einen Korrekturleser aus erster Hand, der mir sagt, was mit meinen Geschichten nicht stimmt.
  • Während ich länger auf den Bus warte oder einen längeren Fußweg irgendwohin habe, ist da niemand mehr am anderen Ende der Leitung, den ich anrufen kann, um jemanden zum Reden zu haben.
  • Wenn ich meine Mama sehen will, muss ich ein Foto anschauen, wenn ich sie besuchen möchte, muss ich auf den Friedhof gehen.
  • Alles wird anders sein.

Trotzdem geht das Leben weiter.
So hart das auch klingen mag.

Was übrig bleibt

ist die Leere in meinem Herzen und der Drang mich einfach einzuigeln und zu verstecken.

Aber dem kann ich nicht nachgeben.

Das hätte sie nicht gewollt.

Meine Mama hat mich immer ermutigt an Sachen teilzunehmen, bei denen ich unsicher war, ob ich mitmachen soll.
Sie hat mich ermutigt zu reisen, zu entdecken, mein Leben so zu leben, wie ich es wollte.

Ich werde die Erinnerung an sie nicht beschmutzen indem ich noch mehr zum Einsiedler werde, als ich es eh schon bin.

Ich werde weiter machen.

Mit dem Blog, mit meinen Geschichten, mit meinen Reisen und Konzert-/Festivalbesuchen.

Das hätte sie für mich gewollt.

Auch wenn ich mir wahrscheinlich selbst dafür in den Hintern treten muss, um es zu tun – da meine Hintern-Treterin mir nicht mehr tu was sagen kann – will ich meinen wöchentlichen Zeitplan für diesen Blog wieder anfangen mit der Rückkehr des The Weekend Guess, Reading Together (wenn ich es endlich schaffe wieder etwas zu lesen) und dem neueren Watcha’ Watching Wednesday, hoffentlich ab nächste Woche.

Danke für eure Geduld und Anteilnahme.

PoiSonPaiNter

2 comments

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s