Advent Calendar: Door/Türchen #2

Read in English

Mina

Seit ein paar Tagen war sie nun unterwegs.
In den ersten Dörfern, die Mina passiert hatte, lebten noch Leute, die sie kannten und von ihrer Reise wussten. Einige hatten ihr gut zugesprochen, andere hatten ihr sogar zusätzlichen Proviant in die Hand gedrückt. Bisher hatte sie noch nicht allzu viel davon verbraucht, da sie Angst hatte zu schnell ohne Verpflegung dazustehen. Lediglich die verderblichen Sachen gönnte sie sich, wenn sie doch mal Rast machte.

Dank ihres Lebensstils als Waldling wurde sie nicht schnell müde. Schließlich musste sie zu Hause mehrere Hektar Wald ablaufen, um zu sehen, ob alles in Ordnung war und gegebenenfalls den Tieren oder Pflanzen zu helfen. Das hatte Mina immer Spaß gemacht, also war es ihr ein leichtes die weiten Strecken bis zu einem nächsten Ort zu bewältigen.

Wenn es Nacht war und sie gerade in einem Dorf war, gönnte sie sich ein Gasthaus. Sie suchte sich immer das billigste Zimmer und Essen aus, aber sobald sie erzählte, warum sie unterwegs war wurde ihr wesentlich mehr aufgetischt als das. Leider hörten diese Leute nur, dass sie eine Gabe hatte und überhörten schnell, dass sie erst einen Lehrmeister dafür suchte. So kamen sie zu ihr und baten sie um Hilfe, die sie ihnen noch nicht geben konnte und waren enttäuscht.

„Das billigste Zimmer? Nein, für einen Gast wie dich gibt es nur das Beste!“, beschloss der Wirt als Mina ihre Bestellung aufgab und ihm beiläufig erzählt hatte, warum sie unterwegs war.
„Das ist schon in Ordnung! Mir reicht das kleine Zimmer!“, versuchte Mina ihn umzustimmen, aber der Wirt ließ ihr keine Chance und drückte ihr den Schlüssel in die Hand.

Sie hatte sich kaum in ihrem Zimmer eingerichtet, da klopfte es auch schon an ihrer Tür.
„Herein?“, fragte sie zögerlich.
Sogleich öffnete sich die Tür und der Wirt trat in den Raum.
„Ich habe mich gefragt, ob du mir vielleicht bei etwas helfen kannst“, offenbarte er ihr ohne Umschweife.
„Wobei denn?“, fragte Mina und setzte sich aufs Bett.
„Weißt du, ich habe ein altes Rückenleiden…“, fing er an und Mina unterbrach ihn: „Ich kann Euch ein paar Kräuter empfehlen, aber mehr kann ich nicht!“
Der Wirt schaute sie verwirrt an und Mina seufzte.
„Ich bin erst auf der Suche nach einem Lehrmeister! Ich kann meine Gabe noch nicht kontrollieren!“, versuchte sie ihm erklären, aber er schaute sie nur weiterhin verständnislos an.
„Ich kann Euch nicht helfen!“, verdeutlichte sie ihre Aussage.
Für einen Moment starrte er Mina einfach nur an, sein Blick wandelte sich von Unverständnis, über Enttäuschung bis hin zu regelrechter Frustration. Mit Missbilligung in seinen Zügen grunzte er, dann drehte er sich um und ging hinaus. Mina sah ihm noch einen Moment hinterher bevor sie sich wieder ihrem Rucksack widmete.

Den ganzen Abend über beäugte der Wirt sie argwöhnisch und Mina versuchte seinem Blick auszuweichen. Es tat ihr Leid, dass sie ihm nicht helfen konnte, aber so war es nun mal. Ohne Kontrolle über ihre Gabe, hatte sie einfach keine Chance irgendetwas zu tun.

Als sie am nächsten Tag weiterreisen wollte zeigte sich sein Unmut noch stärker, als er von ihr verlangte eine Zeche zu zahlen, die viel höher, als das Abgesprochene war.
„Ich werde Euch nicht mehr bezahlen, als wir gestern vereinbart haben. Ich wollte das kleine Zimmer. Ihr habt mir den Schlüssel für das größere Zimmer gegeben!“, beschwerte sich Mina und zückte ihren Geldbeutel.
Sorgfältig legte sie das Geld einzeln auf den Tresen und zählte es genau ab.
„Mehr bekommt Ihr von mir nicht“, teilte sie ihm bestimmt mit.
„Das ist zu wenig!“, beschwerte sich der Wirt.
Mina bedachte ihm mit einem finsteren Blick, drehte sich um und ging. Diese Diskussion wollte sie nicht weiterführen. Im Augenwinkel sah sie, wie der Wirt ansetzte noch etwas zu sagen, aber er sagte nichts. Er wagte sich nicht sie aufzuhalten, aus Angst, sie würde ihre Gabe gegen ihn einsetzen. Mina war das nur recht.

Hinter den Kulissen

Ihr habt euch also dafür entschieden Mina‘s Geschichte zu folgen, bei ihr geht es weiter im 5. Türchen.

Wenn ihr in der Zwischenzeit bei den anderen vorbei schauen möchtet, dann versteckt sich Damian hinter dem 3. Türchen und Sasha hinter dem 4. Türchen.

Ich hoffe euch gefällt ihre Geschichte bisher.

Bis Morgen,

PoiSonPaiNter

© Für Geschichte und Charaktere liegen bei mir. Verwendung oder Weitergabe nicht ohne meine Zustimmung.

~~~~~~~ ❄ ~~~~~~~ ❄ ~~~~~~~ ❄ ~~~~~~~ ❄ ~~~~~~~ ❄ ~~~~~~~
Lies auf Deutsch

Mina

For a few days she’d now been on her way.
In the first few villages that Mina had passed, the people who lived there still knew her and knew about her journey. Some of them had encouraging words for her, others gave her additional provisions. She hadn’t used that much of it until now, as she was afraid to be without food far too soon. Only the perishable became her meal when she rested.

Thanks to her lifestyle as Woodling it took longer for her to get tired. After all she had to run down acres of forest to see if everything was fine and if necessary help the animals or plants. That was always a fun activity for Mina and therefore it was easy for her to cross the far distance to the next place.

When the night fell and she was in a village she allowed herself to stay in an inn. She always chose the cheapest room and meal, but as soon as she told someone, why she was on the move, she received a lot more than just that. Unfortunately did the people only hear that she was gifted and ignored that she was still looking for a teacher. Therefore they came to her and asked for help that she couldn’t give them, yet and were disappointed.

“The cheapest room? No, for a guest like you I have only the best!” The innkeeper decided when Mina had placed her order and had told him in a passing mention why she was travelling.
“That’s really all right! I only need the small room!” Mina tried to reason, but the innkeeper did not give her a choice and placed the keys in her hand.

She had barely settled down in the room when there already was a knock at her door.
“Come in?” She asked hesitantly.
Right away the door opened and the innkeeper entered the room.
“I was wondering, if you might be able to help me”, he revealed without further ado.
“With what?” Mina asked and sat down on the bed.
“You know, I have this old back ache…”, he started but Mina interrupted him: “I can suggest a few herbs, but nothing more!”
The innkeeper looked at her in irritation and Mina sighed.
“I am still in search of a teacher! I can’t control my gift, yet!” She tried to explain, but he still looked at her uncomprehending.
“I can’t help you!” She clarified her statement.
For a moment he simply stared at Mina, his face went from incomprehension, over disappointment up to actual frustration. With disapproval in his features he grunted, then turned around and left. Mina looked after him for a moment before she moved her attention to her backpack again.

The whole evening the innkeeper eyed her mistrustfully and Mina tried to avoid his gaze. She felt sorry that she couldn’t help him, but that was just how it was. Without control over her gift, she did not have a chance to do anything.

As she wanted to leave the next day his resentment was even more visible when he charged her to pay a bill much higher than the one they had agreed upon.
“I will not pay more than what we said yesterday. I wanted the small room. You gave me the keys to the larger one!” Mina complained and took out her purse.
Neatly she placed the coins on the counter and counted them precisely.
“You won’t get any more from me”, she told him authoritatively.
“That’s not enough!” The innkeeper complained.
Mina glowered at him, turned around and left. She did not want to continue this discussion. In the corner of her eye she saw that the innkeeper wanted to say something, but he didn’t. He did not dare to stop her, in fear she would use her gift.
That suited Mina just right.

Behind the Scenes

So you decided to follow Mina‘s story, this one will continue behind the 5th door.

If you want to see what the others are doing in the meantime can you find Damian behind the 3rd door and Sasha behind the 4th door.

I hope you like the story so far.

See you tommorrow,

PoiSonPaiNter

© For the story by me. Do not use or repost either without my permission.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s