Advent Calendar: Door/Türchen #10

Read in English

Sasha

Georg hatte Sasha in den Tagen nach dem Turnier viel beigebracht, vor allem was reiten und den Umgang mit Pferden betraf. Neben Probekämpfen im Lanzenstechen waren sie auch mit den Tieren ausgeritten, sodass Sasha mehr Erfahrung im Geländeritt erhielt. Zwischen den beiden hatte sich schnell eine tiefe Freundschaft entwickelt, was den Abschied nun umso schwerer machte.

Der Burgherr hatte Sasha erlaubt, trotz seiner Niederlage, weiter am Hof zu bleiben, er mochte einfach den Trubel, den die Anwesenheit eines Felslings mit sich brachte. Als Georg sich in seine Heimat aufmachen musste, hatte der Herr Sasha das Pferd geschenkt, das er bisher benutzt hatte, um den anderen Krieger begleiten zu können. Es war eine widerwillige Entscheidung, aber er ließ Sasha ziehen und deckte die beiden mit ausreichend Proviant ein. Die beiden Krieger hatten beschlossen, dass Sasha Georg ein Stück seines Weges begleiten und dann in eine andere Richtung weiterziehen würde. Es war eine Reise von einer guten Woche bis zu Georgs Heimat und Sasha würde am dritten Tag seiner Wege ziehen.

Viel zu schnell kam dieser dritte Tag dann auch und die beiden stiegen an einer Kreuzung von ihren Pferden.
„Jetzt ist es also soweit“, bemerkte Georg und schaute betrübt in die Ferne, in der seine Heimat lag.
„Ja, hier werden sich unsere Wege trennen“, bestätigte Sasha.
„Aber nicht für immer“, legte der andere fest und reichte Sasha seine Hand.
Dieser ergriff sie und zog den anderen in eine feste Umarmung.
„Ich danke dir“, sprach er ihm ins Ohr.
Georg klopfte ihm freundschaftlich auf den Rücken und erwiderte: „Es war mir eine Ehre“ und die beiden lösten sich voneinander.
„Eines Tages werde ich dich in meinem Heim begrüßen und du wirst die köstlichen Speisen meiner Schwester probieren können. Meine Nichten und Neffen werden neidisch sein, wenn ich ihnen erzähle, dass ich die Freundschaft eines Felslings gewinne konnte“
„Ich freue mich auf den Tag, an dem wir uns weidersehen und meine Freundschaft wird auf ewig dein sein, so wie es bei uns Sitte ist“, eröffnete Sasha und lächelte aufrichtig, auch wenn man seine Trauer dennoch in seinen Augen sehen konnte.
„Und dafür danke ich dir. Jetzt mach dich auf, mein Freund und bestehe deine Prüfung!“, forderte Georg ihn mit einem ebensolchen Lächeln auf.
„Das werde ich und ich werde dir Schreiben, wenn es soweit ist und spätestens dann dein Heim besuchen!“, versprach Sasha.
„Ich freue mich darauf eines Tages in einem Turnier gegen dich zu unterliegen“, scherzte Georg und streckte Sasha noch einmal die Hand entgegen, um den Pakt zu besiegeln.
„Es wird kein leichter Sieg werden, aber ich werde mich bemühen“, versprach Sasha auch dies und schlug ein.
„Gute Reise und Lebe wohl, Sasha“
„Lebe wohl, Georg“, verabschiedeten sie sich.

Es war ein schöner Gedanke, dass sie sich eines Tages wiedersehen würden, aber keiner von ihnen wusste wohin ihn seine Wege führen würden. Die Krieger stiegen auf ihre Pferde und winkten einander ein letztes Mal zu, bevor sie die Tiere in unterschiedliche Richtungen lenkten.

Hinter den Kulissen

Mit Sasha‘s Geschichte geht es weiter hinter dem 12. Türchen.

Wenn ihr in der Zwischenzeit bei den anderen vorbei schauen möchtet, dann startet neu bei Türchen 1 und entscheidet euch zwischen Damian und Mina

Und das wars auch schon wieder mit Georg. Lustigerweise habe ich schon eine grobe Idee dafür wie die beiden sich wiederbegegnen, obwohl ich noch nicht mal weiß, wie es mit der Geschichte nach dem 24.12. weitergehen soll…

Ich hoffe euch gefällt die Geschichte bisher.

Bis Morgen,

PoiSonPaiNter

© Für Geschichte und Charaktere liegen bei mir. Verwendung oder Weitergabe nicht ohne meine Zustimmung.

~~~~~~~ ❄ ~~~~~~~ ❄ ~~~~~~~ ❄ ~~~~~~~ ❄ ~~~~~~~ ❄ ~~~~~~~
Lies auf Deutsch

Sasha

Georg had taught Sasha a lot in the days after the tourney, especially in terms of riding and the handling of horses. Beside training fights in jousting they took rides so that Sasha gain more experience in cross country riding. A deep friendship soon blossomed between the two of them, which made their goodbye even harder.

The lord of the castle had allowed Sasha to stay in the castle regardless of his loss; he simply liked the hustle and bustle that the presence of the Stoneling brought with him. When Georg had to return to his home, the lord had given Sasha the horse he had been using as a gift, so he could accompany the other warrior. It was a reluctant decision, but he let Sasha leave and gave them the necessary supplies. The two warriors decided that Sasha would accompany Georg for a part of his way and then depart into another direction. It was a journey of about a week to Georg’s home and Sasha would go his ways on the third day.

Far too soon that third day came about and the two of them dismounted at a crossroad.
“The moment has arrived”, Georg remarked and gazed sadly into the distance that held his home.
“Yes, here our ways will part”, Sasha confirmed.
“But not forever”, the other one decided and held his hand out for Sasha.
He took it and pulled him into a tight embrace.
“I thank you”, he said into his ear.
Georg patted his back in friendship and returned: “It was an honour” and the two of them stepped away from each other.
“One day I will welcome you in my home and you will taste my sister’s delicious meals. My nieces and nephews will be envious when I tell them that I managed to win the friendship of a Stoneling”
“I look forward to the day we will meet again and my friendship will forever be yours, as it is our custom”, Sasha disclosed and smiled sincerely, even if you could still see his sadness in his eyes.
“And for that I thank you. Now be on your way my friend and pass your test!” Georg urged him with a similar smile.
“I will and I will write you if it is passed and then at latest I will visit your home!” Sasha promised.
“I look forward to one day being defeated by you in a tourney”, Georg joked and extended his hand towards Sasha once more to seal the pact.
“It won’t be an easy victory, but I will give it my all”, Sasha promised and took the hand.
“Have a save trip and fare well, Sasha”
“Fare well, Georg”, they said their goodbyes.

It was a nice thought that they would one day see each other again, but neither of them knew where their journey would lead them. The warriors got back on their horses and waved each other one last time before they lead their beasts into different directions.

Behind the Scenes

Sasha‘s story will continue behind the 12th door.

If you want to see what the others are doing in the meantime, go back to the 1st door and choose between Mina and Damian.

And that’s it with Georg’s part already. Strangely enough do I already have a rough idea how the two of them would meet again, even though I do not know how the story will continue after 24.12…

I hope you enjoy the story so far.

See you tomorrow,

PoiSonPaiNter

© For the story by me. Do not use or repost either without my permission.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s